Der Weg......Die Geschichte der finch® Whiskydestillerie

Eigentlich ist Hans-Gerhard Fink Landwirt und bewirtschaftet einen 400-Hektar Betrieb auf der Schwäbischen Alb. Dass er inzwischen auch Inhaber einer großen deutschen Whiskydestillerie ist, war anfangs eher ein Zufall. In den 1990er Jahren kam er durch Heirat zu einer kleinen Obstbrennerei und war davon so fasziniert, dass er sich wenig später selbst am Obstbrennen versuchte. Zunächst ein Hobby, aber infiziert vom Schnapsbrennervirus ließ er sich bald eine weitere, größere Destille einrichten um professionell Obstbrände und -geiste herzustellen. In dieser Zeit keimte auch schon die Idee, sich im Whiskybrennen zu versuchen. Der Gedanke lag nahe, denn schließlich wuchsen die Rohstoffe auf den eigenen Feldern.

1999
Erster new make aus selbst angebautem Weizen und Gerstenmalz. Dieser wird in kleinen 30 l Fässern eingelagert
2002
Verkauf der ersten Flaschen Schwäbischer Whisky der Gutsbrennerei Aglishardt
2005
Gezielte Experimente mit verschiedenen Getreidearten aus dem eigenen Anbau, zum Beispiel auch mit Dinkel. Erste Weinfässer aus Griechenland treffen in der Brennerei ein und werden im tiefen Kellergewölbe von Hofgut Aglishardt zur Whiskyreifung eingelagert. Die ersten Highlandrinder werden auf dem Schwäbischen Hochland eingebürgert.
2010
Markeneintrag finch®
2011
Der Businessplan für die neue Whiskybrennerei steht
2012
Ende Januar ist die größte Pot Still in Deutschland betriebsbereit. Speziell konzipiert in Zusammenarbeit mit einem bedeutenden, schwäbischen Brennereihersteller nach eigenen Vorstellungen und eigenem Qualitätsverständnis. Die Grundlage für die besondere Art und Qualität des finch® Schwäbischen Hochland Whiskys. Hier können 250.000 l new make pro Jahr hergestellt werden. Beginn der professionellen Vermarktung des finch® Whiskys.
2013
Die Firma wächst weiter, zum Beispiel wird auch ein weiterer Destillateur eingestellt. Markeneintrag der Schwestermarke Albfink® sowie von Albgeister®. Die finch® Schwäbischen Hochland Whiskys bekommen eine neue Verpackung.
2014
Im Februar stehen die Albfink® Produkte zum Verkauf bereit. Ein attraktives Sortiment, gedacht insbesondere für den Gastronomie-und Barbereich mit GIN, WODKA, RUM und Likören.
2016
Im Dezember wird der Firmensitz der finch® Whiskydestillerie nach Heroldstatt verlegt. Gleichzeitig wird die Idee einer Whiskyerlebniswelt auf der Schwäbischen Alb geboren. Mittlerweile liegen über 1 Million Liter Whisky in Fässern der finch® Whiskydestillerie.
2017
Start der Vertriebsoffensive mit einem professionellen Partner
2018
Geplanter Spatenstich für das neue Brennereizentrum sowie die finch® Erlebniswelt